LettlandLettlandLettlandLettlandLettland

Lettland

Als zentralster und wahrscheinlich baltischster aller baltischen Staaten teilt Lettland verschiedene Aspekte mit seinen Nachbarn im Norden und im Süden. Seine Sprache ist eine der zwei einzigen überlebenden baltischen Sprachen mit der litauischen Sprache. Riga, die größte Stadt in den baltischen Staaten und europäische Kulturhauptstadt 2014 bietet ein angenehmes Gegengewicht zur Wildnis der Natur.
  • Realisiert
  • Nicht realisiert
  • In Planung

Die Gesamtlänge der EuroVelo 13 in Lettland beträgt 561.8 km.  Die Route wurde so geplant, dass sie der Meeresküste so nah wie möglich folgt, von der Grenze zu Estland (Ainaži) zur Grenze zu Litauen (Nida).  In Carnikava gibt es ein zum Teil erhaltenes militärische Erbe zu begucken, wie zum Beispiel das militärische Fahrradmuseum in Saulkrasti.   In der Hauptstadt Riga gibt es ebenfalls ein starkes Militär-Erbe, wie das Besatzungsmuseum, das Museum der Barrikaden, die Befestigungsanlagen in Daugavgrīva etc.  Ventspils hat die am besten entwickelte Fahrradinfrastruktur in Lettland, während Liepāja und Karosta passende Ziele für die Iron Curtain Trail route sind, dank ihres reichen und gut erhaltenen sowjetischen Militärerbe.

Während der nördlichen Kreuzzüge des 12. und 13. Jahrhunderts haben katholische Könige des Westens wichtige militärische Operationen durchgeführt gegen die heidnische Bevölkerung der baltischen Gebiete. Nach der Periode der Kreuzzüge wurde das Fürstentum Terra Mariana in den heutigen Gebieten Estlands und Lettland errichtet. 

Nach einem Macht-Vakuum nach Ende des ersten Weltkrieg, ruft eine opportunistische Volksversammlung Lettlands die Unabhängigkeit des Landes aus, am 18. November 1918. In den folgenden Jahren findet ein Unabhängigkeitskrieg statt. Während 1919 wahren teilweise drei lettische Regierungen an der Macht: die eine unterstützt von der Roten Armee, die eine durch die deutschen Freikorps und letztere durch die souveränen Machthaber Lettlands. Mithilfe der estländischen und polnischen Truppen treiben die souveränen Machthaber Lettlands ihre Gegner aus dem Land 1920 und verabschieden eine liberale Verfassung, bekannt unter dem Namen Satversme 1922. Diese Verfassung wurde nach einem Coup 1938 außer Kraft gesetzt, bevor sie 1990 wieder eingeführt wird. Während manche Revisionen durchgeführt wurden, ist die Satversme in Lettland heutzutage immer noch gültig.

Im Vorfeld des zweiten Weltkriegs wurde Lettland insgeheim durch den Molotov–Ribbentrop Pakt zur sowjetischen Einflusssphäre gezählt. Nach der Etablierung einer pro-sowjetischen Regierung, wechselt Lettland nach der Operation Barbossa die Seiten und wird durch Nazi-Deutschland kontrolliert. Geschätzte 200 000 Letten sterben während dieses Krieges, unter anderem 75 000 lettische Juden. Nach Ende des Krieges fällt ein Teil des Gebiets Lettlands einmal mehr unter sowjetischer Kontrolle, die das sowjetische System wieder einführen. Die Sowjet-Ära stimmt mit massenhaften Deportation überein, von denen die im März 1949 die schlimmste war, mit über 90 000 Leuten die von den baltischen Staaten in ferne Gebiete der Sowjetunion deportiert wurden. 

1989 verabschiedet der oberste Sowjet der UdSSR eine Resolution zur Besatzung der baltischen Staaten, in welcher festgelegt wird, dass die Besatzung "nicht gemäß der Gesetze" erfolgt ist und nicht "im Sinne der sowjetischen Bevölkerung". Die Kandidaten der pro-Unabhängigkeitspartei Lettlands erhalten eine zwei-Drittel Mehrheit im obersten Rat während der demokratischen Wahlen im März 1990. Am 4. Mai 1990 verabschiedet der oberste Soviet der lettischen Sowjetrepublik eine Erklärung zur Wiederherstellung der Unabhängigkeit der Republik Lettlands, wobei die lettische Sowjetrepublik als Republik Lettlands umgetauft wird.

Lettland bietet eine reiche und diverse Landschaft wovon 56% durch Wälder bedeckt sind. Lettland hat eine lange Tradition der Erhaltung dieser Wälder. Die ersten Gesetze und Regelungen dazu stammen aus dem 16. Jahrhundert. Heutzutage befindet sich Lettland auf den vorderen Ränge bezüglich des Umweltschutzes, dank einer eines hohen Wirkungsgrades seiner Umweltpoklitik.

 



Lust mehr über Radfahren in Lettland zu erfahren? Lesen Sie den Artikel von Roman Helinski (niederländischer Journalist) zu seinen Erfahrungen in Lettland hier.

 

Nationale Informationen
  • -

    Vidzeme Tourism Association

    Vidzeme, gelegen im Nordosten des Landes, ist eine der vier historischen Provinzen in Lettland. Ihr regionaler Tourismusverband ist für die Entwicklung der EuroVelo 13 in Lettland zuständig und informiert über die Route und die laufenden Arbeiten sowie über die Unterkunfts- und Radverkehrsaktivitäten in der Region.

    Route descriptionPublic transport connectionsCycle friendly services (accommodation, cafes, restaurants etc.)Bookable offersCycle Events

    verfügbar in en / lv / ru

    http://www.vidzeme.com/en